4 Active Football Stars Who Made Their Depressions Public

In public reporting, in which the athletes usually get judged on the performance, it often comes off badly that top athletes are also humans. These active soccer professionals gave deep insights about their in football business suffered mental illnesses.

Andrés Iniesta (35)

In the television programme „Salvados“ the former FC Barcelona captain openly confessed his at Barcelona suffered depressions.

The 34 year old has thus undergone already in 2009 medical treatment. „My urge to undergo medical treatment was so big, that i always have been 15 minutes earlier there“, said Iniesta in the televison programme „Salvados“. „I remember when I have been at home in the afternoon during the practice for the next season. I felt very bad. I called the doctor, otherwise I wouldn’t have known what would’ve happened to me. On this afternoon I said to myself: ‚I need help, I need anything because otherwise I won’t be able to find out of this situation. I longed for the night, where I could take my pills and finally get some sleep“, is Iniesta quoted on „latinamericanpost.com“.

Danny Rose (28)

The Spurs stars missed in 2017 for over eight months. In this time of suffering his uncle commited suicide.

„It’s no mystery that I have been going through tough times this season for Tottenham, which leaded, that I visited a psychologist, who diagnosed a depression“, Rose said towards British journalists. „Nobody knew anything about it and I just had to leave Tottenham“, so Rose. „I was on medication for a couple of months, which knew nobody except my agent“, revealed Rose. „My uncle killed himself in the midst of rehab, which increased my depression. It was really tough, it helped me massively that I got referenced to a doctor and a psychologist. Furthermore outside the pitch there have been other incidents. My mother has been racially abused and somebody nearly shot my brother in the face. It was a very tough time“, communicated Rose to British journalists.

André Gomes (25)

The Portuguese international made in March 2018 his mental issues he suffered at FC Barcelona public.

„I didn’t feel good on the pitch“, Gomes told the Spanish magazine Panenka. „I was not enjoying what I am doing anymore. The first six months were pretty good but then things changed. Maybe it’s not the right word to use, but it has turned into a kind of hell, because I have started to feel more pressure. The feeling that I had during games was bad“, so Gomes towards Panenka. „I closed myself off. I didn’t allow myself to get rid of the frustration I had. I didn’t talk to anybody. It’s like I felt ashamed. Thinking too much has hurt me. I thought about the bad things and what I have to do“, completed the Portuguese. By now Gomes found at Everton back to his old performance from Valencia times and strikes up free again.

Anthony Knockaert (27)

Also the French midfielder from Brighton & Hove Albion troubled with depressions and made it public towards Independent.

First Knockaerts father, with whom he had a close relation, died in November 2016. Bare one year later his former wife filed for divorce and got the custody for his son. „My wife left last summer during the pre-season, for some reason, and I just realised that I wouldn’t be with my little boy anymore“, Knockaert told the Independent. „When I lost my dad, the most important thing for me was my wife and my baby. They were the people that I needed and six months later, I realised that they weren’t here anymore and just went through a depression“, Knockaert revealed. „I didn’t see it coming. The first month, August, I was sad but I was thinking, ‘come on, you will be back’. In September and October it was just getting worse and worse until I had to say something to the club. I spoke with Bruno last December and said ‘listen, I can’t keep going like this’. And Bruno went to see the manager, the manager came to talk to me and said we are going to get you a counsellor, and since it happened I’ve started to be a bit better and better, she helped me a lot“, exklpained Knockaert and gave deep insights towards Independent. With his team Knockaert stayed this season in the league and had as a regular player a big impact for that achievement.

You could also be interested in this article:
6 Soccer Stars Who Took Over The Hot Girlfriends Of Their Teammates

Gay Soccer Players: These Pros Came Out And Attracted An Absolute Novelty

In Europe, the German Thomas Hitzlsperger was one of the first male professionals, who admitted in public his homosexuality. There was a slice of hope, that in the male domain soccer homosexual pro players will be accepted and more players will reveal their sexuality. But far wrong!
5 years gone and according to French World Cup winner Olivier Giroud for the players it is still „impossible“ to reveal their sexuality in soccer business. These two professionals took in Australia and the USA the plunge and revealed their sexuality across social media. An example for europe?

Andy Brennan (26)

The in the Australian A-League active player Brennan came out on 14th May 2019 as first Australian professional.

In an Essay, which was published by Professional Footballers Australia Brennan wrote amongst others: „Ever since speaking about it, I’ve learned a lot more about the people I have told because of how they’ve treated me – they’ve been amazing. But I still felt there was one more hurdle looming. And perhaps it’s the biggest. How do I ‘go public’? Throughout my whole A-League and football career, I’ve never known of, met, or spoken with an a out gay male footballer in Australia. Globally, it’s astonishing how few male gay football players have come out during their careers. When I was at Newcastle Jets, I didn’t want to accept my sexuality. At that time, I was really focussed on playing sport and doing my best there, even though I was injured at times. I tried my best to put all my focus and effort into the game and maybe put that part of me aside. It took me time to realise that I couldn’t keep living this lie; that I wanted to be happy with who I am. At some point you have to realise that that’s who you are and you’ve just gotta be who you are. It’s a strange feeling, but I guess in a way I’m the one breaking through the wall here in Australia. Statistically looking at it, people playing the sport, whether it would be football or AFL or any other sport in Australia, there must be more male players who are gay“, Brennan wrote in his on 14th May developed Essay on Professional Footballers Australia.

Collin Martin (24)

The in the MLS for Minnesota United playing midfielder Martin came out on 29th June 2018 via Twitter and is according to NBC NEWS the first and only openly confessing homosexual player from USA’s and Canadas most important sports leagues (MLB, NBA, NFL, NHL, MLS).

In an exclusive interview with NBC NEWS he revealed, that his teammates knew already before his coming out from his homosexuality. „It was so comfortable for me to then let them know that I wanted to take another step“, said Martin. “ I’m the only one out right now“, so Martin, who previously made 38 matches in the Major League Soccer. „I think it is important. I think people need to hear that, and I think there are others out there“, completed Martin. „Sports in general, no matter the level, college, youth, professional, people are going to accept you wholeheartedly as long as you are yourself and you’re honest with your teammates“, explained Martin.

You could also be interested in this article:

6 Soccer Stars, Who Took Over The Hot Girlfriends Of Their Teammates

Heart Failure! These Soccer Stars Suddenly Dropped Dead

Davide Astori was a former soccer player, who recently died because of heart failure. Unfortunately this wasn’t the first case of this kind.

Cheik Tioté (†30)

The former Premier League player (138 matches for Newcastle United) died on 5th June 2017 during the practices for his at that time club Beijing Enterprises in China.

Emergency doctors took him after the collapse to the hospital, where the doctors determined the death. Heart attack was called as death cause.

Antonio Puerta (†22)

The then Spanish international suffered on 25th August 2007 in the league match FC Sevilla against FC Getafe on the pitch a cardiac arrest.

Puerta has been given artificial respiration at the hospital, suffered because of a lack of oxygen supply serious brain damages. Three days later he died at the hospital as a result of several cardiac arrests.

Patrick Ekeng (†26)

The Cameroonian suffered on the pitch at the league match between Dynamo Bucharest and FC Viitorul Constanta a heart attack.

According to eyewitness reports it took several minutes until Ekeng got medical help on the field. The responsible doctor was located at the stand, far away from the happening. Furthermore the for the game provided ambulance had no defibrillator. The only 26 years been old died on the pitch.

Daniel Jarque (†26)

Jarque was captain of the Spanish BBVA team Espanyol Barcelona and suffered on 8th August 2009 during the training camp a heart attack.

Recording to „RP Online“ the defence boss phoned in his hotel room with his girlfriend as he suddenly failed to respond. Subsequently the doctors tried to reanimate him with the defibrillator, but in vain.

Miklós Fehér (†24)

The Hungarian collapsed on 25th June 2004 in the league game between Benfica Lissabon and Victoria Guimaraes.

Because of the heavy rain no defibrillator has been used. „Due to the moisture it would have been an effect, as if somebody would lay a dryer in a bathtub“, said a doctor. Fehér died according to details even in the stadium. The death was confirmed at the hospital afterwards. According to the final report of the Portuguese justice the death cause of Fehér was a heart attack.

You could also be interested to this article:

6 Soccer Stars Who Took Over The Hot Girlfriends Of Their Teammates

Soccer Stars Who Took Over The Hot Girlfriends Of Their Teammates

It is no blank sheet, that club loyalty and Soccer-Stars is no romantic rendezvous anymore. But to take over the girlfriends of their teammates? These 6 soccer stars weren’t afraid of it:

Mauro Icardi (26)

Icardi und Maxi López once have been good friends, presented at Sampdoria Genua a notorious forward pair – until Icardi decided to take over López former wife Wanda Nara whilst they were on common vacation.


Lionel Messi, a good friend of López, ensured afterwards that Icardi made no step in Argentinas national team anymore.

Icardi on the other hand is nowadays the new husband of Wanda Nara, while Nara became Icardis manager, who represents him in negotiations. What an EXPLOSIVE DUET!

John Terry (38)

The former captain of Englands „Three Lions“ attracted 2010 a giant-scandal, as he slept with Wayne Bridges former girlfiend Vanessa Perroncel and actually impregnated her.

Terry on the other hands was at this time married with Toni Poole. Terry failed to apologize and bought for bare 1 Million Euros Perroncels silence. After the disclosure the friendship between Bridge and Terry broke, but the marriage between John and Toni surprisingly endured.

„He is a real romantic“, said Toni Poole ( meanwhile Toni Terry) towards the magazin CelebsNow.

You could also be interested in this article:

Hot Female Tennis Players Who Had An Affair With These Tour-Colleagues

Thibaut Courtois (26)

New Order’s „Bizarre Love Triangle“ suits extremely good to the thing, Thibaut Courtois and Kevin De Bruyne cooked up in 2013.

Courtois seduced De Bruynes former girlfriend Caroline Lijnen by cooking for her and being an excellent listener. But that’s not all: As Lijnen said De Bruyne has been much earlier unfaithful. „Kevin betrayed me, so why shouldn’t I do the the same“, said Lijnen in an interview. „Kevin told me in 2012, that he had an affair with an old friend of mine“, revealed the Belgian.

While Courtois enjoys nowadays the single-life, De Bruyne has been married in the meantime. He is even a proud dad of two kids.

Michael Ballack (42)

The former Captain of the German national team allegedly had in 2010 an affair with Christian Lells (past Bayern-Munich-Player) girlfriend Daniela Aumeier, although at this times he has been married with Simone Lambe.

Christian Lell piped up to it in an interview. „Not everybody is like Michael Ballack, who thinks, he gets away with everything, who gets in the private lifes of other people and destroys a lot without making any thoughts about it. But maybe this is how you think as the DFB captain“, told Lell.

Today Michael Ballack is in a relationship with model Natacha Tannous, while Christian Lell stands in big troubles with the court after he had a lot of scandals in the past.

Mesut Özil (30)

And again Christian Lell is the sufferer! Arsenal star Özil changed with Lells girlfriend Melanie Rickinger text messages via WhatsApp. After Lell scrolled through the girlfriends phone and found the messages, Lell made the flirt (Özil called Rickinger „Baby“) via Facebook public.

Özils at the time girlfriend Mandy Capristo broke up with the World cup winner of 2010, after Lell made the messages public. Today Mesut Özil stands in a relationship with the Swedish Model Amine Gülşe.

Rafael Van der Vaart (36)
Shortly after the separation of former hamburg defender Khalid Boulahrouz and his former wife Sabia Boulahrouz, Rafael Van der Vaart and Sabia Boulahrouz were an official couple.

A lot of tabloid newspapers speculated that Rafael had an affair with Sabia while she was Khalid Boulahrouz‘ wife. Nonetheless Rafaels relationship with Sabia didn’t last long.

Today Rafael Van der Vaart is in a relationship with the Dutch handball player Estavana Polman and even has a kid with her.

You could also be interested in this article:

Heart Failure! These Soccer Stars Suddenly Dropped Dead



Burnout: Darum benötigten diese europäischen Top-Coaches eine Auszeit

Jürgen Klopp 2015 nach seinem Engagement bei Borussia Dortmund, Thomas Tuchel gar zweimal (2014 nach fünf Jahren FSV Mainz 05 und 2017 nach zwei Jahren Borussia Dortmund), erfolgreichen Fußballtrainern wird immer mehr abverlangt und der Drang nach einer Auszeit immer höher. Diese internationalen Star-Trainer wählten ebenso diesen Weg und machten ein Sabbatical.

Zinedine Zidane (46)
Nachdem Zidane für knapp vier Jahre bei Real Madrid als Co-Trainer und Trainer der Nachwuchsmannschaften fungierte, stieg er 2016 zum Cheftrainer auf und feierte in seiner knapp 3-jährigen Amtszeit unglaubliche Erfolge.

Er gewann dreimal in Folge die Champions League und konnte sich mit seinem Team außerdem die spanische Meisterschaft sichern. Völlig überraschend verkündete er zum Ende der Saison 2017/18 seinen Rücktritt. „Nach drei Jahren ist es denke ich an der Zeit zu gehen. Es ist schwierig nach dieser langen Zeit weiter als Trainer tätig zu sein“, erklärte Zidane in der Abschluss-Pressekonferenz. „Ich sah es definitiv als nicht gegeben, dass wir weiter gewinnen werden. Es gibt einen Moment, bei dem du merkst, dass es besser ist etwas zu verändern, als zu lange zu bleiben und Fehler zu machen“, gab Zidane damals Auskunft über seine Beweggründe. Sein Berater Alain Migliaccio ergänzte gegenüber „Le Journal Du Dimanche“ Zidane sei „nervlich erschöpft“ gewesen. Seit zwei Monaten, also knapp zehn Monate später, ist Zidane zurückgekehrt – als Trainer von Real Madrid.

Pep Guardiola (48)
Guardiola stieg, nachdem er für ein Jahr die Reserve des FC Barcelona trainierte, 2008 zum Cheftrainer auf.

Die Erfolge, die er in seiner knapp 4-jährigen Amtszeit feierte, waren phänomenal. Er sammelte insgesamt 14 Titel, darunter zweimal die Champions League, drei spanische Meisterschaften und zweimal den spanischen Pokal. Doch danach war erst einmal Schluss. „Vier Jahre sind bei Barcelona eine Ewigkeit“, erklärte Guardiola in seiner Abschluss-Pressekonferenz. „Ich bin erschöpft und muss wieder auftanken. Die Anforderungen waren sehr hoch und ein Manager muss stark sein. Ein neuer Coach wird neue Dinge einbringen, die ich nicht mehr leisten kann. Du kannst dich nur erholen, wenn du dich ausruhst. Es wäre eine sehr schlechte Entscheidung gewesen weiterzumachen. Wir haben zu viele starke Dinge zusammen erlebt, als jetzt der Gefahr ausgesetzt zu sein, dass es schiefgeht. Ich weiß, dass hier der bestmögliche Platz ist, aber es ist an der Zeit zu gehen. Ich bin nicht nur mit den Ergebnissen, sondern vor allem in der Art und Weise, wie sie zustande gekommen sind, zufrieden“, erklärte Guardiola umfassend. Guardiola zog anschließend für ein Jahr nach New York, lernte Englisch und Deutsch. Die beiden Sprachen, die er bei seinen darauffolgenden Trainerstationen beim FC Bayern München und bei Manchester City, benötigte. Ob er in Manchester auch Italienisch lernte? Es wäre nicht verwunderlich, wenn er nach Stationen in Spanien, Deutschland und England als nächstes in Italien als Erfolgs-Coach in Erscheinung treten würde.

Luis Enrique (49)

Nach einjährigen Trainer-Stationen beim AS Rom und Celta Vigo bekleidete Enrique 2014 das Amt als Barca-Cheftrainer.

In seiner dreijährigen Amtszeit holte Enrique neun Titel, darunter die Champions League, zwei spanische Meisterschaften und dreimal den spanischen Pokal. Doch im Sommer 2017 war für ihn die Barca-Zeit beendet. „Wenn ich Barcelona verlasse, mein Zuhause, wo ich eine großartige Beziehung mit dem Verein und den Spielern führe, dann ist es rein aus Ermüdung. Ich muss mich erholen. Ich denke nicht über andere Vereine nach. Es wird ein Jahr sein, das ich brauche, um mich zu erholen“, begründete Enrique seine Auszeit. Während seiner Auszeit verschwand der Spanier fast komplett aus der Öffentlichkeit. Lediglich bei professionellen Mountainbike-Wettkämpfen trat der erfolgreiche Ex-Profi ( unter anderem drei spanische Meisterschaften) in Erscheinung. Seit Sommer 2018 ist er Nationaltrainer Spaniens und will seine „La Furia Roja“ im nächsten Jahr zum EM-Titel führen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Fußballer mit Depressionen: Diese aktiven Stars machten ihre Erkrankung öffentlich

Fußballer ohne Social Media: Darum verzichten diese Stars auf Instagram und Co.

Fußballer und Social Media – das gehört eigentlich zum Alltag. So haben Cristiano Ronaldos, Neymars und Lionel Messis Instagram-Accounts zusammen knapp 400 Millionen Fans. Doch es gibt tatsächlich noch zwei Ausnahmen im internationalen Fußball, die Social Media ablehnen.

Daniele De Rossi (35)

In einem Interview im italienischen Magazin Undici offenbarte die Roma-Legende, was er von Social Media hält.

„Als wir anfingen, vor 20 Jahren, war alles anders. Heute kommt ein 20-Jähriger in die Startelf und hat mehr Instagram-Follower als Messi“, sagte De Rossi gegenüber Undici. „Glauben Sie mir, ein paar dieser Spieler verärgern mich auch. Wenn ich sehe, wie sie vor Spielbeginn in der Umkleidekabine Instagram-Live-Videos schalten, würde ich am liebsten einen Baseballschläger in ihr Gesicht hämmern. Aber sie sind 18 Jahre alt und in 20 Jahren werden dann auch sie sich über die Jugend von heute beschweren“, so De Rossi gegenüber Undici. De Rossi, der sich stets ehrlich und loyal präsentierte und sich nach 18 stolzen Jahren AS Rom neue Gedanken über seine Zukunft machen muss, wird, wie man ihn kennt, auch in Zukunft nicht auf Social Media zu sehen sein.

Joel Matip (27)

Während Joel Matips Bruder Marvin seit knapp fünf Jahren einen Instagram-Account pflegt, ist Liverpool-Star und Ex-Schalker Joel in der Social-Media-Welt nicht aufzufinden.

Der jüngere Bruder vom Ingolstadt-Kapitän hat sich während seiner Zeit beim FC Liverpool zum Innenverteidiger auf absolutem Weltklasse-Niveau entwickelt. Den Drang sich und sein wahrscheinlich erfüllendes Leben auf Social Media mitzuteilen, hat der bodenständig gebliebene Matip bis heute nicht bekommen. Er konzentriert sich lieber auf das, was er am liebsten macht – gut Fußball spielen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Burnout bei Fußballtrainern: Diese europäischen Coaches benötigten eine Auszeit

Homosexuelle Fußballer: Diese Profis outeten sich und sorgten für ein Novum

In Deutschland war Thomas Hitzlsperger 2014 der erste Profi, der sich öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt hat. Es kam Hoffnung auf, dass in der Männerdomäne Fußball homosexuelle Spieler akzeptiert werden und weitere Profis zu ihrer Sexualität stehen. Doch weit gefehlt – fünf Jahre später ist es laut Chelsea-Star Olivier Giroud weiterhin „unmöglich“ seine Homosexualität im Fußball-Geschäft zu bekennen. Diese beiden Profis wagten in Australien und den USA diesen Schritt und machten ihre Sexualität über die Sozialen Medien öffentlich. Ein Vorbild für die europäischen Ligen?

Andy Brennan (26)
Der in der A-League (Erste Australische Liga) aktive Brennan outete sich am 14. Mai 2019 als erster Australischer Profifußballer.

In einem Essay, der von Professional Footballers Australia veröffentlicht wurde, schrieb Brennan unter anderem: „Seitdem ich darüber sprach, lernte ich die Leute in meinem Umkreis viel besser kennen – sie sind einfach unglaublich damit umgegangen. Aber ich spürte, dass noch eine große Hürde bevorstand. Wie soll ich damit an die Öffentlichkeit gehen? Während meiner gesamten Fußballkarriere gab es in Australien bisher keinen Fußballer, der sich öffentlich geoutet hat, geschweige denn keinen homosexuellen Fußballer, den ich kannte. Weltweit gesehen ist es unglaublich, wie wenige Fußballprofis sich während ihrer Karriere geoutet haben. Als ich bei den Newcastle Jets gespielt habe, wollte ich meine Sexualität nicht akzeptieren. Zu dieser Zeit war ich sehr damit fokussiert auf dem Platz mein Bestes zu geben, auch wenn ich ab und an verletzt war. Ich gab mein bestes, um sämtliche Konzentration und Kraft mit in das Spiel zu nehmen, was aber vielleicht einen Teil von mir zurückgedrängt hat. Es hat Zeit gebraucht, bis ich realisiert habe, dass ich mit dieser Lüge nicht weiterleben kann, dass ich glücklich sein wollte mit dem der ich bin. Ab einem gewissen Punkt hast du zu realisieren, dass du das einfach bist und dass du einfach du selbst sein musst. Es ist ein seltsames Gefühl, aber ich denke, dass ich hier in Australien die Mauer durchbreche. […] Ich denke es ist sehr wichtig, dass andere Spieler sehen, dass es einen anderen gibt, der sich geoutet hat, dass es viele andere Menschen gibt, die gleich sind und dass es so gut ist“, schrieb Brennan in seinem am 14. Mai auf Professional Footballers Australia veröffentlichten Essay.

Collin Martin (24)

Der beim MLS-Club Minnesota United in den USA unter Vertrag stehende Martin outete sich am 29. Juni 2018 über Twitter und ist seitdem laut NBC News der erste und einzige sich offen bekennende homosexuelle Spieler aus den wichtigsten Sportligen ( MLB, NBA, NFL, NHL, MLS) in den Vereinigten Staaten und Kanada.

In einem exklusiven Interview mit NBC News offenbarte er, dass seine Team-Kollegen vor dem öffentlichen Outing schon von seiner Homosexualität wussten. „Es war für mich danach so einfach ihnen von meinem nächsten Schritt zu erzählen“, sagte Martin gegenüber NBC News. „Ich bin derzeit der einzige da draußen“, so Martin, der bisher 38 Partien in der Major League Soccer absolvierte. „Ich denke es ist wichtig. Ich denke die Leute müssen das hören und ich denke, dass es noch andere hier draußen gibt“, ergänzte Martin. „Sport im allgemeinen, egal welches Niveau: College, Jugendbereich, Profi-Bereich. Solange du du selbst bist und ehrlich zu deinen Team-Kollegen bist, akzeptieren dich die Leute von ganzem Herzen“, erklärte Martin.

Das könnte Sie auch interessieren:

Fußballer mit Depressionen: Diese aktiven Stars machten ihre Erkrankung öffentlich

Depressionen: Darum machten diese 4 aktiven Fußball-Stars ihr Leiden öffentlich

Dass auch Leistungssportler Menschen sind, kommt in der öffentlichen Berichterstattung oftmals zu kurz, in der die Sportler meistens nur über ihre Leistung beurteilt werden. Diese aktiven Profifußballer gaben tiefe Einblicke über ihre im Fußballgeschäft erlittenen psychischen Erkrankungen.

Andres Iniesta (35)
In der Sendung „Salvados“ im privaten Sender „La Sexta TV“ gestand der ehemalige Barca-Kapitän und aktuell beim japanischen Vissel Kobe unter Vertrag stehende Iniesta offen seine beim FC Barcelona erlittenen Depressionen.

Der 34-Jährige hat sich demnach bereits im Jahr 2009 in psychologische Behandlung gegeben. „Der Drang bei mir zur Behandlung zu gehen, war so groß, dass ich immer schon 15 Minuten vor Beginn da war“, sagte Iniesta in der Sendung „Salvados“. „Ich erinnere mich, als ich in der Sommervorbereitung Nachmittags daheim war. Ich fühlte mich sehr schlecht. Ich rief den Doktor, anders hätte ich nicht gewusst, was mit mir passiert. An diesem Nachmittag sagte ich zu mir: Ich brauche Hilfe, ich brauche irgendetwas weil ich anders nicht aus dieser Situation herauskommen werde. Ich sehnte die Nacht herbei, in der ich meine Tablette nehmen und schlafen konnte“, wird Iniesta auf „latinamericanpost.com“ zitiert.

Danny Rose (28)
Der Tottenham-Star fiel 2017 aufgrund einer Knie-Verletzung über acht Monate lang aus. Während seiner Leidenszeit beging sein Onkel Suizid.

„Es ist kein Geheimnis, dass ich in dieser Saison bei Tottenham schwere Zeiten durchgemacht habe, was dazu geführt hat, dass ich einen Psychologen aufgesucht habe, der mir eine Depression diagnostizierte“, sagte Rose gegenüber britischen Journalisten. „Niemand wusste davon und ich musste einfach weg von Tottenham“, so Rose. „Ich war für ein paar Monate auf Medikamenten, was keiner außer meinem Agenten wusste“, offenbarte Rose. „Mein Onkel hat sich inmitten der Reha selbst umgebracht, was meine Depression verschlimmert hat. Es war wirklich hart, es half mir massiv, dass ich an einen Doktor und Psychologen verwiesen wurde. Außerdem gab es außerhalb des Platzes weitere Vorfälle. Meine Mutter wurde rassistisch beschimpft und außerdem schoss jemand meinem Bruder fast ins Gesicht. Es war eine sehr harte Zeit“, teilte Rose den britischen Journalisten mit.

Andre Gomes (25)
Der portugiesische Nationalspieler machte im März 2018 seine psychischen Leidenszustände, die er beim FC Barcelona erlitt, öffentlich.

„Ich fühlte mich nicht gut auf dem Platz“, sagte Gomes im Magazin Panenka. „Ich mochte nicht, was ich tue. Die ersten sechs Monate (beim FC Barcelona amn. d. Red.) waren richtig gut, doch dann änderten sich die Dinge. Vielleicht drücke ich mich nicht richtig aus, aber es wurde zu einer Art Hölle, weil ich auf einmal viel mehr Druck gespürt habe. Das Gefühl, das ich während der Spiele verspürte, war sehr schlecht“, so Gomes gegenüber Panenka. „Ich schottete mich selbst ab. Ich erlaube es mir nicht meine Frustration loszuwerden. Ich sprach mit niemandem. Ich fühlte mich beschämt. Zu viel zu denken hat mich sehr verletzt. Ich dachte über die schlechten Dinge und darüber was ich zu tun hatte“, ergänzte der Portugiese. Mittlerweile hat Gomes beim FC Everton zur alten Form aus Valencia-Zeiten zurückgefunden und spielt wieder befreit auf.

Anthony Knockaert (27)
Auch der französische Mittelfeldspieler von Brighton & Hove Albion machte seine Depression gegenüber dem „Independent“ öffentlich.

Erst starb Knockaerts Vater, mit dem er eng verbunden war, im November 2016. Knapp ein Jahr später reichte seine damalige Frau die Scheidung ein und bekam das Sorgerecht für seinen Sohn zugesprochen. „Meine Frau verließ mich während der Sommervorbereitung 2017, da habe ich gleich realisiert, dass ich nicht mehr bei meinem kleinen Jungen sein kann“, sagte Knockaert dem Independent. „Als ich meinen Vater verlor waren meine Frau und mein Kind die wichtigsten Dinge für mich im Leben. Sie waren die Menschen, die ich gebraucht habe und sechs Monate später habe ich plötzlich realisiert, dass sie nicht mehr da waren und da fing die Depression an“, offenbarte Knockaert. „Ich sah es anfangs nicht kommen. Im ersten Monat, August, war ich traurig, aber ich dachte ‚komm schon, du schaffst das‘. Die Monate darauf wurde es immer schlechter bis ich nicht mehr anders konnte und mit meinem Verein sprechen musste. Ich sprach im Dezember zu Bruno (Kapitän von Brighton & Hove Albion anm. d. Red.) und sagte ihm, dass ich nicht mehr so weitermachen kann. Bruno und der Verein halfen mir, ich begann eine Psychologin aufzusuchen und seitdem ich sie regelmäßig sehe bin ich wieder richtig glücklich“, ließ Knockaert im Gespräch mit dem „Independent“ tief in sich einblicken. Knockaert schaffte mit Brighton in dieser Saison den Klassenerhalt und war dabei als Stammspieler eine prägende Figur.

Das könnte Sie auch interessieren:

Fußballer ohne Social Media: Darum verzichten diese Stars auf Instagram und Co.

Herzversagen! Diese bekannten Fußballer sind plötzlich tot umgefallen

Zuletzt starb im März letzten Jahres mit Davide Astori ( damaliger Kapitän des AC Florenz) ein bekannter Fußballspieler an plötzlichem Herzversagen. Leider nicht der erste Fall dieser Art.

Cheik Tioté (†30)
Der ehemalige Premier League Spieler (138 Partien für Newcastle United) starb am 5. Juni 2017 während des Trainings bei seinem damaligen Verein Beijing Enterprises in China.

Notärzte brachten ihn nach seinem Zusammenbruch ins Krankenhaus, wo sein Tod festgestellt wurde. Als Ursache wurde eine Herzattacke genannt.

Antonio Puerta (†22)
Der damalige spanische Nationalspieler erlitt am 25. August 2007 in der Liga-Partie FC Sevilla gegen FC Getafe auf dem Platz einen Herzstillstand.


Puerta wurde im Krankenhaus künstlich beatmet, erlitt durch die mangelnde Sauerstoffzufuhr Hirnschädigungen. Er starb dort nur drei Tage später an der Folge mehrerer Herzstillstände.

Patrick Ekeng (†26)
Der Kameruner erlitt auf dem Platz in der Liga-Partie Dynamo Bukarest gegen FC Viitorul Constanta einen Herzinfarkt.

Laut Augenzeugenberichten soll es mehrere Minuten gedauert haben, bis Ekeng auf dem Platz notärztlich versorgt werden konnte. So befand sind die zuständige Ärztin auf der Tribühne, weit weg vom Geschehen. Außerdem soll dem für das Spiel bereitgestellten Notwagen der Defibrillator gefehlt haben. Der nur 26-Jahre Alt gewordene Ekeng verstarb noch auf dem Platz.

Daniel Jarque (†26)
Jarque war Kapitän des Espanyol Barcelona und erlitt während des Trainingslagers am 8. August 2009 einen Herzinfarkt.

Der Abwehrchef telefonierte laut „RP Online“ auf seinem Hotelzimmer mit seiner Freundin, als er plötzlich nicht mehr reagierte. Die Ärzte versuchten ihn anschließend mit einem Defibrillator wiederzubeleben, doch vergebens.

Miklós Fehér (†24)
Der Ungar brach am 25. Januar 2004 im Meisterschaftsspiel zwischen Benfica Lissabon und Victoria Guimaraes zusammen.

Wegen des heftigen Regens wurde kein Defibrillator eingesetzt. „Es hätte bei der Nässe so gewirkt, als würde man einen Fön in die Badewanne halten“, sagte damals ein Mediziner. Fehér starb nach Angaben noch im Stadion. Der Tod wurde im Krankenhaus bestätigt. Laut dem Abschlussbericht der portugiesischen Justiz war die Todesursache Fehérs ein Herzinfarkt.

Das könnte Sie auch interessieren:

5 aktive Spieler, die in der italienischen Serie A rassistisch beleidigt wurden

5 aktive Spieler, die in der italienischen Serie A rassistisch beleidigt wurden

Moise Kean war das letzte Opfer rassistischer Beleidigungen und wird in Italiens Serie A wohl nicht das Letzte gewesen sein. Diese prominenten Spieler wurden vor Kean Opfer von Rassismus.

Medhi Benatia (32)

Der Ex-Bayern-Star wurde während eines Live-Interviews für den TV-Sender „Rai“, das er im Juve-Dress gab, als „Scheiß-Marrokaner“ beleidigt.

Benatia hörte über die Kopfhörer eine männliche Stimme, die ihn beleidigte, woraufhin er das Interview abbrach. „Italien ist ein Land, das seit Jahren in meinem Herzen ist – leider gibt es eine intolerante Minderheit“, teilte Benatia nach dem Vorfall über die sozialen Kanäle mit.

Sulley Muntari (34)

Der Champions-League-Sieger (2010 mit Inter Mailand) wurde im Mai 2017 von den Fans rassistisch beleidigt und dann auch selbst bestraft!

Während der Serie A Partie Pescara Calcio gegen Cagliari Calcio bat er den Schiedsrichter in den Schlussminuten (die Schmährufe nahmen nicht ab) einzuschreiten. Doch der Schiedsrichter hatte von nichts gehört und zeigte Muntari dafür die Gelbe Karte. Der Ghanaer verließ darauf aus Protest den Platz und sah dafür noch Gelb-Rot.

Kevin Prince Boateng (32)

Während eines Testspiels zwischen AC Mailand und dem Viertligisten Pro Partia wurde Boateng von den Partia-Fans so lange rassistisch beleidigt, bis er selbst vom Platz ging.

Im Gegensatz zu Muntari war er diesmal nicht alleine – die komplette Mannschaft des AC Mailand folgte ihm und beendete das Spielen. „Ich denke, dass es die richtige Entscheidung war, nicht auf das Feld zurückzukehren. Aus Respekt vor unseren Spielern und allen anderen dunkelhäutigen Spielern in jeder Liga“, sagte der damalige Milan-Trainer Massimiliano Allegri zu den rassistischen Vorkommnissen.

Kalidou Koulibaly (27)

Der Senegalese wurde im Dezember 2018 von Inter-Anhängern im San Siro mit Affenlauten verhöhnt.

Trotz mehrmaliger Nachfrage hielt es der Schiedsrichter für nicht notwendig, das Spiel zu unterbrechen. Der gereizte applaudierte kurz vor Ende dem Schiedsrichter für eine Gelbe Karte und wurde anschließend mit Gelb-Rot des Platzes verwiesen. „Vielleicht müssen wir beim nächsten Mal die Sache selbst in die Hand nehmen und aufhören zu spielen“, sagte Neapel-Coach Carlo Ancelotti nach der Partie.

Mohamed Sissoko (34)

Der Mali-Nationalspieler und damaliger Juve-Star ist Ende 2009 von Fans des Cagliari Calcio mit rassistischen Sprechchören beleidigt worden.

Als Strafe musste Cagliari Calcio für das Fehlverhalten seiner Anhänger jedoch lediglich 10.000 Euro zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Skandal-Fußballer: Diese 9 Stars verloren aus bizarren Gründen ihren Führerschein